IOB – über uns

Schwimmteiche sind innovativ, umweltfreundlich und sehr modern. Sie verbinden die enormen Fähigkeiten der Natur, Badewasser bester Qualität und geringstmöglichem Energieeinsatz bereitzustellen.

Um die Idee der Bäder mit vollbiologischer Wasserreinigung weltweit bekannter zu machen wurde 2009 die Internationale Organisation für naturnahe Badegewässer (IOB) gegründet. Sie ist ein Verein, der derzeit 14 nationale Verbände zu einem international tätigen Dachverband vereint. Die IOB ist inzwischen in 23 Staaten der Welt mit Mitgliedern präsent und vertritt derzeit etwa 600 Einzelpersonen und Firmen, die sich vorrangig mit Planung und Bau von Bädern mit biologischer Wasseraufbereitung befassen.

Die IOB ist als eingetragener Verein nach deutschem Recht organisiert und hat ihren Sitz in Bremen, Deutschland. Sie wird von einem neunköpfigen Vorstand, unterstützt von einer Geschäftsführerin, geleitet. Der Vorstand wird in seiner Arbeit von der Versammlung der nationalen Verbände (Mitglieder) kontrolliert.
Mitgliedsverbände gibt es in Deutschland, Österreich, Italien, Tschechien, Portugal und Spanien, Frankreich, England, Belgien, den Niederlanden, Australien und Neuseeland, Israel, USA sowie Slowenien. Sie alle senden ihre stimmberechtigten Vertreter in die Mitgliederversammlung der IOB.
Außerordentliche Mitglieder sind Personen - nicht stimmberechtigt in der IOBMitgliederversammlung - die in ihren Ländern die Gründung von Schwimmteich-Verbänden vorbereiten.
Im Jahr 2019 gibt es außerordentliche Mitgliederin folgenden Ländern: Dänemark. Griechenland, Türkei, Südafrika, Brasilien, Slowakei, USA, Schweden, Argentinien, Chile, den Philippinen und Russland.

Eine wichtige Aufgabe der IOB ist auch die Unterstützung des Aufbaus weiterer Länder-Organisationen. Dazu organisiert sie Fachtagungen und Seminare, koordiniert die Aus- und Fortbildungslehrgänge der nationalen Verbände und ist Schirmherrin des alle zwei Jahre stattfindenden Internationalen Kongresses für naturnahe Badegewässer.

Jeweils unter internationalen Gesichtspunkten unterstützt und fördert die IOB Diplomarbeiten, Promotionen und Forschungsaufträge mit Bezug zum Thema naturnahe Badegewässer. Ganz aktuell hat die IOB beim renommierten Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (IFEU) eine vergleiche Ökobilanz-Studie zu Naturpool und konventionellem Pool in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse dieser ökobilanziellen Bewertung eines Naturpools im Vergleich mit einem konventionellen Swimmingpool für private Nutzung werden auf dem Internationalen Schwimmteich-Kongress in Köln erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Die IOB betreut international die DANA, ein web-basiertes Datenbank-System für Freibäder mit biologischer Wasseraufbereitung, das alle Funktionen für ein effektives Qualitätsmanagement anbietet. Dieser vor einigen Jahren in Deutschland gestarteten Qualitäts-Dokumentations-Datenbank sind auf Betreiben der IOB inzwischen auch öffentliche Bäder in der Schweiz, Polen, Dänemark und Schweden angeschlossen. In den nächsten Monaten kommen Bäder aus den USA und Canada hinzu.

Die IOB ist in sechs Jahren ihres Bestehens stark gewachsen. Zu den fünf Gründungsverbänden sind inzwischen neun weitere nationale Verbände hinzugekommen. Weitere Verbandsgründungen stehen unmittelbar bevor, sodass sich die Mitgliederzahl der IOB seit seiner Gründung bis 2015 verdreifacht hat.

IOB Broschure

Naturnah aufbereitetes Wasser

Bei Anlagen mit naturnah aufbereitetem Badewasser Natur-Freibäder (auch Schwimmteiche, Naturbäder oder Naturpools genannt) wird das Wasser ausschliesslich mit Hilfe biologischer und mechanischer Mittel aufbereitet, um die gewünschte biologische Qualität nachhaltig zu erreichen. Es gibt kleine Privatanlagen von rund 50 Quadratmetern Grösse bis hin zu grossen öffentlichen Bädern, wo pro Tag bis zu 3000 Badende beste Wasserqualität vorfinden. Allen ist gemein, dass lebendiges natürliches Wasser für das nautnahe Badevergnügen bereitsteht, in dem die Augen nicht brennen und die Haut nicht austrocknet.
Da keinerlei chemische Produkte zur Wasseraufbereitung verwendet werden, stellt das Wasser eines Schwimmteiches keinerlei Gefahr für die Umwelt dar und ist - wie die Erfahrung zeigt - auch hygienisch einwandfrei.
Europaweit wird die Zahl der Schwimmteiche auf rund 16.500 geschätzt (Stand 2009), wobei Deutschland mit 140 und Österreich mit 30 die meisten öffentlichen Anlagen aufweisen. In Südtirol sind es bislang bereits 5. Die Zuwachsraten sind in ganz Europa sehr hoch. Allein in Deutschland entstehen jedes Jahr 10 neue Naturbäder auf Gemeindeebene, in Österreich sind es etwa 5. Schwimmteiche gibt es inzwischen fast überall auf der Welt. So gibt es zum Beispiel schon Anlagen in Australien und Neuseeland und in den USA.

Ferien mit Schwimmteich

Die Rubrik Ferien mit Schwimmteich bietet eine Weltkarte der Ferienunterkünfte mit Schwimmteichen.

Schwimmteiche und Naturpools gibt es inzwischen auf der ganzen Welt auf Campingplätzen, in Hotel, Pensionen und als öffentliche Schwimmteiche.

In der Karte sind die Projekte eingetragen, die Mitglieder der der IOB angeschlossenen Verbände eingetragen haben. Außer dem Ort findet man durch Anklicken auch Informationen zur Webseite der Anlage sowie den Namen von Planer bzw. Erbauer und dessen Webseite.

Das Team

Stefan Meier President, Spanien
Michael Messner Vice President, Germany
James Robyn Second Vice President - USA
Dirk Esser Schriftführer - Frankreich
Jan Sarusiek Schatzmeister - Poland
Dirc Walter Beisitzer - Deutschland
Peter Lauwers Beisitzer - Belgien
Franz Kubacek Beisitzer - AU
Anja Börm-Wappler CEO - Deutschland